Ärzte Zeitung online, 24.01.2017

Nichtraucherschutz

Zigarettenverbot im Auto

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert ein Rauchverbot im Auto, wenn Kinder mitfahren. Dabei orientiert sich der Verband an der Gesetzgebung in Schottland. Dort ist bei Verstößen gegen das Rauchverbot ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet etwa 119 Euro fällig. Landet der Fall vor Gericht, droht sogar eine Strafzahlung von bis zu 1000 Pfund.

Für Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, ist die schottische Regelung auch für Deutschland erstrebenswert. Selbst bei geöffnetem Fenster erreicht nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) die Schadstoffkonzentration Werte wie in einer Raucherkneipe. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »