Ärzte Zeitung, 12.04.2013

AOK Nordwest

Augenärzte schließen IV-Vertrag

RENDSBURG. Niedergelassene Augenärzte in Schleswig-Holstein und Hamburg haben mit der AOK Nordwest einen Vertrag zur Integrierten Versorgung (IV) geschlossen.

Darin sind sämtliche augenchirurgischen Leistungen abgebildet. Dem unabhängigen Verbund GIO an insgesamt 21 Standorten gehören Ärzte aus neun Praxen an. Sie haben sich zum Beispiel zu besonderen Qualitätssicherungsmaßnahmen verpflichtet, aber auch zu Wartezeitenregelung.

Alle Mitglieder sind operativ und konservativ tätig. 2012 haben die GIO-Mitglieder rund 20.000 Operationen vorgenommen und etwa 200.000 Patienten konservativ behandelt.

Die Verhandlungen mit der AOK zogen sich über drei Jahre. Auch mit anderen Krankenkassen wird derzeit über einen IV-Vertrag verhandelt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »