Ärzte Zeitung, 01.11.2012

Gescheiterte Hausarztverträge

Hoppenthaller weist Verantwortung von sich

SIEGENBURG (eb). Der ehemalige bayerische Hausärzteverbands-Vorsitzende Dr. Wolfgang Hoppenthaller hat erneut jede Verantwortung für das Scheitern seiner mit der AOK abgeschlossenen Hausarztverträge zurückgewiesen.

Ursächlich seien vielmehr die von der Berliner Koalition beschlossenen Restriktionen für Paragraf 73b-Verträge gewesen, die die AOK zur Kündigung veranlasst hätten, schreibt Hoppenthaller in einem Brief an den Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, Eberhard Mehl.

Dieser hatte auf der Practica in Bad Orb festgestellt, dass der Verband aufgrund neuer Vertragsabschlüsse in Bayern die Auswirkungen der Kündigung aufgearbeitet habe.

Das sieht Hoppenthaller anders. Die neuen Hausarztverträge böten im Vergleich zum "kaputten" KV-System keine Vorteile. Er befürchte, dass das Hausärztesterben weitergehen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »