Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Bayerns Hausärzte

Hausärzte: Weg mit der Sparklausel

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die Regierung aufgefordert, Hausarztverträge langfristig zu sichern.

Ein wichtiges Signal gerade für junge Ärzte wäre es, wenn die sogenannte Refinanzierungsklausel gestrichen würde, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis. Über 73b-Verträge könnten Hausärzte die Versorgung steuern und Ärztehopping verhindern, so Geis.

Dafür benötigten sie die Unterstützung von Politikern, um auf "Augenhöhe mit den Kassen verhandeln zu können". "Längst fällig" sei zudem die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Universitäten in Bayern. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »