Ärzte Zeitung, 04.03.2015

Bayern

Grünes Licht für neuen HzV-Vertrag

MÜNCHEN. Der Schiedsspruch für einen neuen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und der AOK ist vom Bayerischen Gesundheitsministerium nicht beanstandet worden, teilt der BHÄV mit.

Damit könne der Vertrag zum 1. April in Kraft treten. Detailinformationen sollen den Hausärzten bis zum 12. März zugehen.

Die AOK Bayern hatte Ende Januar in einer Stellungnahme an das Gesundheitsministerium darauf hingewiesen, dass der Schiedsspruch vom 19. Dezember 2014 nach ihrer Ansicht zu beanstanden sei, denn dieser sei rechtswidrig und nicht umsetzbar.

Dieser Auffassung ist das Ministerium nach Darstellung des BHÄV nicht gefolgt. Der Schiedsspruch gebe keinerlei Anlass für eine Beanstandung durch die Rechtsaufsicht, hieß es.

Die AOK hatte seinerzeit eine Klage beim Sozialgericht München nicht ausgeschlossen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »