Ärzte Zeitung, 28.05.2015

HzV-Streit in Bayern

AOK versucht es mit Eilantrag

MÜNCHEN. Im Dauerstreit um die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) setzt die AOK Bayern weiter auf eine juristische Klärung.

Per Eilantrag vor dem Sozialgericht München versucht die Kasse zu erreichen, dass der Schiedsspruch zur HzV außer Kraft gesetzt.

Mit diesem Instrument will die Kasse zusätzlich zu ihrer ohnehin eingereichten Klage erreichen, dass der Schiedsspruch vorläufig auf Eis gelegt wird.

Ungeachtet des politischen Drucks aus dem Gesundheitsministerium schaltet die Kasse auf stur: "Die Lösung kann nicht darin liegen, auf der Umsetzung eines nicht umsetzbaren Schiedsspruchs zu beharren", sagte Kassen-Chef Helmut Platzer.

Bei einer Aussetzung wäre, glaubt Platzer, der Weg frei für neue Verhandlungen "über die nächste Generation der Hausarztverträge".

Die HzV, so keilt die AOK Bayern nach, dürfe "nicht in erster Linie als Beschaffungsinstrument für höhere Honorare angesehen werden" - es geht um eine höhere Versorgungsqualität. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »