Ärzte Zeitung, 21.08.2015

Strukturvertrag

KV Nordrhein zieht positive Zwischenbilanz

Ein Drittel der Hausärzte in Nordrhein nehmen am Vertrag mit der AOK Rheinland/Hamburg teil.

KÖLN. Es gibt noch deutlich Luft nach oben mit Blick auf die Teilnehmerzahl: Die KV Nordrhein (KVNo) zieht dennoch eine positive Zwischenbilanz des Hausärzte-Strukturvertrags mit der AOK Rheinland/Hamburg, der seit Juli 2014 läuft. Im ersten Quartal 2015 haben rund ein Drittel der Hausärzte am Vertrag teilgenommen.

Der Abschluss des Vertrags hatte 2014 für großen Unmut unter den Hausärzten gesorgt. Denn die vorherige Vereinbarung, die von der AOK Rheinland/Hamburg gekündigt worden war, hatte viel stärker auf die Förderung besonderer Versorgungsleistungen für ältere und multimorbide Patienten gesetzt und den Hausärzten ein höheres Honorarvolumen beschert.

Nach heftigen Protesten hatten die Vertragspartner die Vereinbarung nachgebessert. Über den Strukturvertrag erhalten die Hausärzte für die eingeschriebenen Patienten diagnoseabhängige Betreuungspauschalen, die sie bis maximal 7,50 Euro kombinieren können.

Die Tatsache, dass die höchste Pauschale von 4,50 Euro nur für wenige in der Hausarztpraxis eher seltene Indikationen vorgesehen ist, war Hausärzten sauer aufgestoßen.Auch Besuche, das Überleitungs- und das Arzneimittelmanagement werden zusätzlich vergütet.

Nach Angaben der KVNo beträgt das extrabudgetäre Honorar je Versichertem im Schnitt 7,47 Euro. "Damit erhöht sich die durchschnittliche hausärztliche Vergütung bei den teilnehmenden Ärzten von 59,66 Euro auf 67,13 Euro je Patient", teilt die KVNo mit. Insgesamt fließen zurzeit mehr als zwei Millionen Euro im Quartal über den Vertrag an die beteiligten 2340 Hausärzte.

Beim vorherigen AOK-Vertrag hatte das Vergütungsvolumen 13 Millionen Euro im Jahr betragen. Die AOK Rheinland/Hamburg hatte für die aktuelle Vereinbarung zwar 14 Millionen Euro in Aussicht gestellt - dafür müssten sich aber deutlich mehr Hausärzte und Versicherte beteiligen. Aktuell werden über 270.000 Patienten innerhalb des Strukturvertrags versorgt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »