Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Ehrenamtliche Helfer in der Hospizarbeit gefragt

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht setzt auf ehrenamtliche Hilfe in der Hospiz- und Palliativarbeit. Die derzeit mehr als 800 Ehrenamtlichen im Norden sieht Trauernicht als Vorbilder für weitere Engagierte, um Betroffenen so viel Lebensqualität wie möglich zu erhalten. In Schleswig-Holstein gibt es landesweit über 40 ambulante Hospizgruppen, fünf stationäre Hospize und sechs Palliativstationen an Krankenhäusern. 13 Pilotprojekte mit Palliative-Care-Teams sind im Aufbau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »