Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Ehrenamtliche Helfer in der Hospizarbeit gefragt

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht setzt auf ehrenamtliche Hilfe in der Hospiz- und Palliativarbeit. Die derzeit mehr als 800 Ehrenamtlichen im Norden sieht Trauernicht als Vorbilder für weitere Engagierte, um Betroffenen so viel Lebensqualität wie möglich zu erhalten. In Schleswig-Holstein gibt es landesweit über 40 ambulante Hospizgruppen, fünf stationäre Hospize und sechs Palliativstationen an Krankenhäusern. 13 Pilotprojekte mit Palliative-Care-Teams sind im Aufbau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »