Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Wo fängt Sterbehilfe an, und wo hört Palliativmedizin auf?

In der britischen Ärzteschaft und bei Patienten in Großbritannien hat der Fall Craig Ewert eine neue Ethikdebatte ausgelöst. Zugleich ist die Londoner Regierung unter Druck geraten, Gesetze, die die Sterbehilfe unter Strafe stellen, zu reformieren.

Bei der Diskussion geht es um zwei Fragen: Sollten die aus dem Jahre 1961 stammenden Gesetze, die Sterbehilfe mit Gefängnisstrafen von bis zu 14 Jahren belegen, reformiert werden? Und: Ist es akzeptabel, den Suizid im Fernsehen zu zeigen?

Viele Medizin-Ethiker haben sich gestern zu Wort gemeldet. Sie wiesen darauf hin, dass in den vergangenen Jahren mehr als 100 Patienten aus Großbritannien in die Schweiz gereist seien, um dort ihr Leben vorzeitig zu beenden. Obwohl alle Patienten von Angehörigen oder Freunden begleitet wurden und diese Begleiter theoretisch laut britischem Gesetz eine Straftat begingen, wurde bis heute niemand dafür strafrechtlich belangt.

Allerdings weisen ärztliche Berufsverbände darauf hin, dass eine Strafverfolgung "jederzeit möglich" sei. Das bringe auch Ärzte in ein Dilemma, weil "niemand genau weiß, wo Palliativmedizin aufhört und wo Sterbehilfe anfängt". Die Ärzte verlangen vom Gesetzgeber klarere Vorgaben. "Die Grauzone ist unbefriedigend", so eine Sprecherin des Ärztebundes British Medical Association.

Ein Sprecher der Anti-Sterbehilfeorganisation "Care Not Killing" sagte: "Das Problem ist, dass sich unsere Gesellschaft an die Idee gewöhnen könnte, bestimmte Lebensformen sind nicht lebens- und erhaltenswert."

Arndt Striegler

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Einschaltquote zählt - sonst nichts

Lesen Sie dazu auch:
Spektakulärer Suizid - und Millionen Briten schauen zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »