Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Weiter Debatte um assistierten Suizid in Großbritannien

LONDON (dpa/eb). Nach der Ausstrahlung einer Dokumentation über den begleiteten Selbstmord eines Todkranken im britischen Fernsehen reißt auf der Insel die Diskussion in den Medien nicht ab. Die "Sunday Times" etwa beschäftigt sich mit der Frage, welche Folgen es haben könnte, wenn assistierter Suizid formal erlaubt würde.

"Es besteht das Risiko, dass die Menschen ihre eigenen Heilungskräfte unterschätzen", warnt das Blatt. "Jeder Arzt kann mit Beispielen von Patienten aufwarten, die schwer krank waren, schlimme Schmerzen und keinen Aussicht auf Heilung hatten und es trotzdem schafften", so die Zeitung.

Es gebe gute Argumente, alles beim Alten zu lassen und die bestehende Rechtslage nicht zu ändern. Der Kommentator räumt allerdings ein: "Die Menschen scheinen dieses große Tabu diskutieren zu wollen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »