Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Hospiz Stiftung greift Dignitas scharf an

BERLIN (hom). In scharfer Form hat die Deutsche Hospiz Stiftung gegen die Ankündigung des Chefs der Sterbehilfeorganisation Dignitas, Ludwig A. Minelli, protestiert, einer gesunden Australierin, deren Mann an Krebs erkrankt, beim Suizid helfen zu wollen.

"Skrupelloser geht es nicht mehr", erklärte der Geschäftsführende Vorstand der Hospiz Stiftung, Eugen Brysch. Einmal mehr offenbare sich, "wohin die schamlose Geschäftemacherei mit dem Leid der Menschen führt". Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Dignitas einem "liebeskranken jungen Menschen beim Kummertod hilft", so Brysch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »