Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Hospiz Stiftung greift Dignitas scharf an

BERLIN (hom). In scharfer Form hat die Deutsche Hospiz Stiftung gegen die Ankündigung des Chefs der Sterbehilfeorganisation Dignitas, Ludwig A. Minelli, protestiert, einer gesunden Australierin, deren Mann an Krebs erkrankt, beim Suizid helfen zu wollen.

"Skrupelloser geht es nicht mehr", erklärte der Geschäftsführende Vorstand der Hospiz Stiftung, Eugen Brysch. Einmal mehr offenbare sich, "wohin die schamlose Geschäftemacherei mit dem Leid der Menschen führt". Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Dignitas einem "liebeskranken jungen Menschen beim Kummertod hilft", so Brysch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »