Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Hospiz Stiftung greift Dignitas scharf an

BERLIN (hom). In scharfer Form hat die Deutsche Hospiz Stiftung gegen die Ankündigung des Chefs der Sterbehilfeorganisation Dignitas, Ludwig A. Minelli, protestiert, einer gesunden Australierin, deren Mann an Krebs erkrankt, beim Suizid helfen zu wollen.

"Skrupelloser geht es nicht mehr", erklärte der Geschäftsführende Vorstand der Hospiz Stiftung, Eugen Brysch. Einmal mehr offenbare sich, "wohin die schamlose Geschäftemacherei mit dem Leid der Menschen führt". Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Dignitas einem "liebeskranken jungen Menschen beim Kummertod hilft", so Brysch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »