Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Drei Regionen starten Kooperation für die Palliativ-Care

MAINZ (fst). Ein grenzüberschreitendes Projekt in Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg soll die Vernetzung bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Palliativpflege für Fachkräfte und Ehrenamtliche fördern. Mit Hilfe der "Interregionalen Weiterbildungsakademie Palliativ-Care" (IWAP) soll ein gleichmäßiges, qualitativ hohes Niveau der Weiterbildung nach einheitlichen Standards für die Region ermöglicht werden, teilten die Initiatoren mit.

Auf deutscher Seite soll so zudem die künftige spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ergänzt werden. Projektträger sind Omega 90 aus Luxemburg, die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz im Saarland und der Caritasverband Westeifel aus Rheinland-Pfalz. Ein wissenschaftlicher Beirat soll das auf drei Jahre angelegte Projekt begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »