Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Drei Regionen starten Kooperation für die Palliativ-Care

MAINZ (fst). Ein grenzüberschreitendes Projekt in Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg soll die Vernetzung bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Palliativpflege für Fachkräfte und Ehrenamtliche fördern. Mit Hilfe der "Interregionalen Weiterbildungsakademie Palliativ-Care" (IWAP) soll ein gleichmäßiges, qualitativ hohes Niveau der Weiterbildung nach einheitlichen Standards für die Region ermöglicht werden, teilten die Initiatoren mit.

Auf deutscher Seite soll so zudem die künftige spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ergänzt werden. Projektträger sind Omega 90 aus Luxemburg, die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz im Saarland und der Caritasverband Westeifel aus Rheinland-Pfalz. Ein wissenschaftlicher Beirat soll das auf drei Jahre angelegte Projekt begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »