Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Drei Regionen starten Kooperation für die Palliativ-Care

MAINZ (fst). Ein grenzüberschreitendes Projekt in Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg soll die Vernetzung bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Palliativpflege für Fachkräfte und Ehrenamtliche fördern. Mit Hilfe der "Interregionalen Weiterbildungsakademie Palliativ-Care" (IWAP) soll ein gleichmäßiges, qualitativ hohes Niveau der Weiterbildung nach einheitlichen Standards für die Region ermöglicht werden, teilten die Initiatoren mit.

Auf deutscher Seite soll so zudem die künftige spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ergänzt werden. Projektträger sind Omega 90 aus Luxemburg, die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz im Saarland und der Caritasverband Westeifel aus Rheinland-Pfalz. Ein wissenschaftlicher Beirat soll das auf drei Jahre angelegte Projekt begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »