Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Drei Regionen starten Kooperation für die Palliativ-Care

MAINZ (fst). Ein grenzüberschreitendes Projekt in Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg soll die Vernetzung bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Palliativpflege für Fachkräfte und Ehrenamtliche fördern. Mit Hilfe der "Interregionalen Weiterbildungsakademie Palliativ-Care" (IWAP) soll ein gleichmäßiges, qualitativ hohes Niveau der Weiterbildung nach einheitlichen Standards für die Region ermöglicht werden, teilten die Initiatoren mit.

Auf deutscher Seite soll so zudem die künftige spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ergänzt werden. Projektträger sind Omega 90 aus Luxemburg, die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz im Saarland und der Caritasverband Westeifel aus Rheinland-Pfalz. Ein wissenschaftlicher Beirat soll das auf drei Jahre angelegte Projekt begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »