Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Hospiz Stiftung drängt weiter auf Schriftform

BERLIN (nös). Die Deutsche Hospiz Stiftung bekräftigt ihre Forderung nach schriftlichen Patientenverfügungen. Sie seien erforderlich, um Patienten vor Fremdbestimmung zu schützen, schrieb der Geschäftsführer Eugen Brysch in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung".

Den Verfügungen müssten außerdem fachliche Beratungsgespräche vorausgehen. Über die Beratungen zu dem Patientenverfügungsgesetz zeigte sich Brysch zuversichtlich. Einige Abgeordnete hätten bereits hinzugelernt und Änderungsanträge eingebracht. Mit weiteren Anträgen könne es gelingen, ein gutes Gesetz zu verabschieden, so Brysch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »