Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Kommentar

Kassen, kommt in die Puschen!

Von Thomas Hommel

Eines kann man der großen Koalition gewiss nicht vorwerfen: dass sie im Bereich der Hospiz- und Palliativversorgung untätig geblieben wäre. Im Gegenteil: Sie hat einen bunten Strauß aus Gesetzen und Regelungen geflochten, um die Rahmenbedingungen für die Versorgung und Begleitung von unheilbar kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu verbessern. Gut so! Sterben in Würde ist Ausdruck einer humanen Gesellschaft.

Aufkleben darf sich Deutschland dieses Etikett aber noch lange nicht. Denn von einer flächendeckenden spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, die für alle, die sie brauchen, erreichbar ist, sind wir noch weit entfernt.

Schuld sind die Kassen, die aus unerfindlichen Gründen beim Abschluss von Verträgen zur SAPV nicht in die Gänge kommen - Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Dass den Kassen für diese Leistung allein in diesem Jahr rund 250 Millionen Euro zur Verfügung stehen, macht die Vertragsscheu noch unverständlicher.

Der Weckruf der Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerbands Birgit Weihrauch an die Adresse der Kassen, endlich mehr Tempo beim Abschluss von SAPV-Verträgen zu machen, kommt daher zum richtigen Zeitpunkt. Die Zeit für Ausreden ist vorbei.

Lesen Sie dazu auch:
Ambulante Palliativversorgung: Verband fordert mehr Tempo bei Vertragsabschluss


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »