Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Kommentar

Kassen, kommt in die Puschen!

Von Thomas Hommel

Eines kann man der großen Koalition gewiss nicht vorwerfen: dass sie im Bereich der Hospiz- und Palliativversorgung untätig geblieben wäre. Im Gegenteil: Sie hat einen bunten Strauß aus Gesetzen und Regelungen geflochten, um die Rahmenbedingungen für die Versorgung und Begleitung von unheilbar kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu verbessern. Gut so! Sterben in Würde ist Ausdruck einer humanen Gesellschaft.

Aufkleben darf sich Deutschland dieses Etikett aber noch lange nicht. Denn von einer flächendeckenden spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, die für alle, die sie brauchen, erreichbar ist, sind wir noch weit entfernt.

Schuld sind die Kassen, die aus unerfindlichen Gründen beim Abschluss von Verträgen zur SAPV nicht in die Gänge kommen - Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Dass den Kassen für diese Leistung allein in diesem Jahr rund 250 Millionen Euro zur Verfügung stehen, macht die Vertragsscheu noch unverständlicher.

Der Weckruf der Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerbands Birgit Weihrauch an die Adresse der Kassen, endlich mehr Tempo beim Abschluss von SAPV-Verträgen zu machen, kommt daher zum richtigen Zeitpunkt. Die Zeit für Ausreden ist vorbei.

Lesen Sie dazu auch:
Ambulante Palliativversorgung: Verband fordert mehr Tempo bei Vertragsabschluss


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »