Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Palliativmedizin in Rostock wird ausgebaut

ROSTOCK (di). Die Universität Rostock hat einen interdisziplinären Bereich für Palliativmedizin eingerichtet. Neben Ärzten werden Psychologen, Physiotherapeuten, Sozialarbeiter und Seelsorger in die Betreuung der schwerstkranken Patienten einbezogen.

Leiter der Zehn-Betten-Abteilung ist Professor Christian Junghanß. Außer der Versorgung soll der neue Bereich auch die Ausbildung verbessern. Das Angebot umfasst Vorlesungen und Seminare für Studenten sowie Weiterbildungsmöglichkeiten für angehende Fachärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »