Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Palliativ-Netze versorgen immer mehr Patienten

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung startet bald in Baden-Württemberg

FULDA/STUTTGART (ine/fst). Die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) soll nach Hessen künftig auch in Baden-Württemberg landesweit angeboten werden. Hier wie dort schwinden langsam die weißen Flecken der Versorgung auf der Landkarte.

zur Großdarstellung klicken

Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte vom SAPV-Netz in Fulda koordiniert die Versorgung seiner Patientin Kerstin S. seit 2006. © ine

Anfang des Monats haben sich alle Krankenkassen in Baden-Württemberg mit Leistungserbringern auf einen Rahmenvertrag zur SAPV geeinigt. Für Allgemeinärzte wie Dr. Stephanie Rapp, die in der ambulanten Palliativversorgung tätig sind, beginnt die Arbeit erst jetzt.

Rapp hat als Vorsitzende des Vereins "Ambulante Palliativversorgung Ulm" mit ihren Mitstreitern nun die Aufgabe, über Kooperationsvereinbarungen den Kassen die Zusammenarbeit in Palliativ-Care-Teams nachzuweisen.

Denn künftig werden die Leistungen des Teams als Komplexleistung vergütet. Als Signal sieht Rapp die Vereinbarung mit allen Kassenarten: "Die SAPV ist kein Feld für den Wettbewerb."

In Hessen ist die Entwicklung weiter, mehrere Palliative-Care-Teams sind dort schon im Einsatz. Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte ist Teil des SAPV-Netzes in Fulda. Der Koordinationsaufwand im Team ist hoch: "Ich muss alle Beteiligten auf einen Wissensstand bringen."

Für den Hausarzt Dr. Jörg Simon war es eine neue Erfahrung, einen Teil der Arbeit bei der Betreuung von Palliativpatienten an Spezialisten wie Sitte abzugeben. "Wir sollten eigene Eitelkeiten hinten an stellen", zeigt er sich überzeugt. Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin wurden bis Januar bundesweit 46 SAPV-Verträge geschlossen.

Lesen Sie dazu auch:
Begleiter des Patienten - Partner des Hausarztes
Anforderungen für Palliativ-Care-Teams sind hoch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Durchwachsene Zwischenbilanz


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »