Ärzte Zeitung, 30.03.2010

Stiftung fördert Kinderhospizdienst

STUTTGART (mm). Ehrenamtliche Helfer, die in Kinder- und Hospizdiensten schwerstkranke sterbende Kinder betreuen, sollten mehr Aufmerksamkeit erhalten und gefördert werden. Darauf hat die baden-württembergische Gesundheitsministerin Monika Stolz hingewiesen.

In Baden-Württemberg gibt es an 17 Standorten einen Kinder- und Jugendhospizdienst. Seit dem vergangenen Jahr fördert die Stiftung Kinderland den Ausbau der ambulanten Kinder- und Jugendhospizarbeit in Baden-Württemberg. Hierfür wurden 320 000 Euro zur Verfügung gestellt. In Baden-Württemberg sterben jährlich etwa 400 bis 450 Kinder und Jugendliche an schweren, unheilbaren Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »