Ärzte Zeitung, 30.03.2010

Stiftung fördert Kinderhospizdienst

STUTTGART (mm). Ehrenamtliche Helfer, die in Kinder- und Hospizdiensten schwerstkranke sterbende Kinder betreuen, sollten mehr Aufmerksamkeit erhalten und gefördert werden. Darauf hat die baden-württembergische Gesundheitsministerin Monika Stolz hingewiesen.

In Baden-Württemberg gibt es an 17 Standorten einen Kinder- und Jugendhospizdienst. Seit dem vergangenen Jahr fördert die Stiftung Kinderland den Ausbau der ambulanten Kinder- und Jugendhospizarbeit in Baden-Württemberg. Hierfür wurden 320 000 Euro zur Verfügung gestellt. In Baden-Württemberg sterben jährlich etwa 400 bis 450 Kinder und Jugendliche an schweren, unheilbaren Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »