Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Kommentar

Viel zu früh zum Jubeln

Von Dirk Schnack

Versorgungslücken und Hospize, die ohne Spenden nicht überleben könnten: Das ist Realität in Schleswig-Holstein.

Wenn Krankenkassen öffentlich den Eindruck erwecken, als wären in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) fast alle Ziele erreicht und die Versorgung bald flächendeckend gewährleistet, werden Ärzte hellhörig. Fakt ist, dass die SAPV von Region zu Region unterschiedlich stark entwickelt ist.

Richtig ist auch, dass es in Schleswig-Holstein mehr Vereinbarungen als in vielen anderen Regionen gibt. Als Vorbild in Sachen SAPV aber taugt der Norden nicht. Viele engagierte Ärzte haben erfahren, wie ihnen Kassen Verhandlungen unter Hinweis auf angeblich gute Versorgung verweigern.

Die Einzugsgebiete für viele SAPV-Teams sind groß, die Leistungen von Ärzten zum Teil nicht kostendeckend vergütet. Das zähe Ringen etwa der Arbeitsgemeinschaft SAPV um angemessene Vergütung wurde nicht belohnt, die Kassen haben stattdessen Einzelverträge mit verschiedenen Leistungsanbietern geschlossen. Ziel erreicht? Das der Kassen schon, aber die Versorgung hat nicht das Niveau, das die Jubelmeldungen vermitteln.

Lesen Sie dazu auch:
SAPV-Angebot im Norden löst Disput mit Kassen aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »