Ärzte Zeitung, 21.09.2010

SAPV-Vertrag im Rhein-Sieg-Kreis geschlossen

KÖLN (iss). In Nordrhein ist ein weiterer Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abgeschlossen worden. Im linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises steht jetzt ein Palliative Care Team zur Versorgung von schwerstkranken Patienten in ihrer häuslichen Umgebung bereit.

Das ist der fünfte SAPV-Vertrag in Nordrhein nach Düren, der Region Aachen, Mettmann und dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Zwar gibt es schon länger eine Vereinbarung zwischen der KV Nordrhein und den Krankenkassen, viele Teams tun sich wegen der hohen Hürden bislang mit einem Beitritt aber schwer.

Langfristig sollen 33 Palliativ Care Teams in Nordrhein die aufwändige Versorgung rund um die Uhr sicherstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »