Ärzte Zeitung, 21.09.2010

SAPV-Vertrag im Rhein-Sieg-Kreis geschlossen

KÖLN (iss). In Nordrhein ist ein weiterer Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abgeschlossen worden. Im linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises steht jetzt ein Palliative Care Team zur Versorgung von schwerstkranken Patienten in ihrer häuslichen Umgebung bereit.

Das ist der fünfte SAPV-Vertrag in Nordrhein nach Düren, der Region Aachen, Mettmann und dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Zwar gibt es schon länger eine Vereinbarung zwischen der KV Nordrhein und den Krankenkassen, viele Teams tun sich wegen der hohen Hürden bislang mit einem Beitritt aber schwer.

Langfristig sollen 33 Palliativ Care Teams in Nordrhein die aufwändige Versorgung rund um die Uhr sicherstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »