Ärzte Zeitung, 27.03.2011

SAPV bald in allen Teilen Thüringens?

ERFURT (rbü). Nach einem holprigen Start werde Thüringen bis Jahresende eine flächendeckende ambulante Palliativversorgung (SAPV) erreicht haben, sagte vdek-Landeschef Michael Domrös in Erfurt.

Die spezialisierte Versorgung Schwerstkranker am Lebensende kann derzeit nur von 50 Prozent der in Thüringen tatsächlich Anspruchsberechtigten genutzt werden. Insgesamt drei SAPV-Netzwerke wurden bislang gegründet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »