Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Palliativangebote für Kinder im Internet

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist eine neue Internetplattform freigeschaltet worden, die über die palliativmedizinischen Angebote für Kinder- und Jugendliche informiert.

Interessierte finden unter www.kipallnet-nrw.de - das steht für Kinderpalliativnetz NRW - grundsätzliche Informationen zur Palliativversorgung, Adressen von Einrichtungen aus Medizin, Pflege und Kinderhospizarbeit und Kontaktmöglichkeiten.

Die Plattform will nach eigenen Angaben sowohl den betroffenen Familien Orientierung und Unterstützung bieten, als auch den an der Versorgung beteiligten Fachkräften aus Medizin, Pflege und psychosozialer Beratung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »