Ärzte Zeitung, 01.07.2011

Hospiz-Zuschüsse:Kammer Sachsen will mehr Tempo

DRESDEN (tt). In Sachsen gibt es offenbar Probleme bei der zügigen Bearbeitung von Anträgen für Hospizzuschüsse.

Die sächsische Landesärztekammer brachte bei ihrer jüngsten Tagung einen Antrag auf den Weg, der die Kostenträger vor allem in Ostsachsen kritisiert.

Sie werden aufgefordert, "Anträge zur Bewilligung von Ansprüchen von Zuschüssen zur stationären Versorgung in Hospizen unverzüglich zu bearbeiten und zu bescheiden". Nur so werde eine "adäquate palliativmedizinische Betreuung" gewährleistet.

"Die bisherige Praxis bei der Bewilligung entsprechender Zuschüsse durch die Kostenträger verzögert häufig eine sofortige Übernahme von Patienten in ein stationäres Hospiz", erklärte Ute Taube, Vorstandsmitglied der Kammer im Freistaat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »