Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Sachsen: Mehr Geld für Hospizdienste

DRESDEN (tt). Die Hospizdienste in Sachsen erhalten in diesem Jahr mehr Geld von den Ersatzkassen. Wie die AOK mitteilte, werden 45 Dienste mit knapp 1,6 Millionen Euro gefördert. Das sei ein Zehntel mehr als im Vorjahr.

Die Gelder verwenden die Hospizdienste vor allem als Zuschuss zur Deckung ihrer Personal- und Fortbildungskosten. "Unser Signal geht dahin, das wichtige und hervorragende ehrenamtliche Engagement der Hospizinitiativen in Sachsen anzuerkennen", erklärte AOK-Sprecherin Hannelore Strobel im Namen der Primärkassen.

Die Kassen teilten zudem mit, dass in diesem Jahr allen Anträgen auf Zuschüsse durch die Hospizdienste entsprochen wurde. Erst kürzlich kritisierte die KV Sachsen, dass diese Anträge von den Kassen oft zu langsam bearbeitet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »