Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Sachsen: Mehr Geld für Hospizdienste

DRESDEN (tt). Die Hospizdienste in Sachsen erhalten in diesem Jahr mehr Geld von den Ersatzkassen. Wie die AOK mitteilte, werden 45 Dienste mit knapp 1,6 Millionen Euro gefördert. Das sei ein Zehntel mehr als im Vorjahr.

Die Gelder verwenden die Hospizdienste vor allem als Zuschuss zur Deckung ihrer Personal- und Fortbildungskosten. "Unser Signal geht dahin, das wichtige und hervorragende ehrenamtliche Engagement der Hospizinitiativen in Sachsen anzuerkennen", erklärte AOK-Sprecherin Hannelore Strobel im Namen der Primärkassen.

Die Kassen teilten zudem mit, dass in diesem Jahr allen Anträgen auf Zuschüsse durch die Hospizdienste entsprochen wurde. Erst kürzlich kritisierte die KV Sachsen, dass diese Anträge von den Kassen oft zu langsam bearbeitet würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »