Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Hospizaufenthalte werden leichter bewilligt

KIEL (di). Kassen und Hospizverbände haben sich auf vereinfachte Regeln für die Bewilligung stationärer Hospizaufenthalte im Norden verständigt. Der Medizinische Dienst wird für Erstanträge nicht mehr eingeschaltet.

Die Reglung gilt in Schleswig-Holstein und Hamburg ab dem vierten Quartal, ist zunächst auf ein Jahr befristet und wird evaluiert.

Ziel der Vertragspartner ist es, Betroffenen und Angehörigen schneller Verlässlichkeit über die beantragten Aufenthalte zu geben.

Eine ebenso unbürokratische Regelung hatte jüngst ein Rechtsanwalt auch für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung angemahnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »