Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Mehr Geld für Hamburger Kinder-Hospiz

HAMBURG (di). Die Arbeit des Kinder-Hospizes Sternenbrücke in Hamburg hat durch eine Vereinbarung mit Hamburger Krankenkassen eine solidere wirtschaftliche Grundlage erhalten.

Die Krankenkassen handelten mit dem Hospiz einen tagesbezogenen Bedarfsatz von 450 Euro aus, bislang lag dieser bei 279 Euro.

Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Kassen tragen damit erheblich dazu bei, den Fortbestand der 2003 gegründeten Einrichtung zu sichern.

Kurzzeitbetreuung und lange Aufenthalte

Die Sternenbrücke bietet Kindern, die ohne Aussicht auf Heilung erkrankt sind, betreute Aufenthalte an. Möglich sind Kurzbetreuungen von bis zu 28 Tagen, aber auch längere Aufenthalte.

Viele Familien besuchen die Einrichtung wegen der belastenden Situation mehrfach. Zwölf Kinder und seit 2010 auch junge Erwachsene bis zu einem Alter von 27 Jahren können in der Sternenbrücke zusammen mit Eltern und Erwachsenen betreut werden.

Eine gesetzliche Grundlage für die Finanzierung gibt es bislang nicht. Betreiber ist eine Stiftung, die auf Spenden angewiesen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »