Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Mehr Geld für Hamburger Kinder-Hospiz

HAMBURG (di). Die Arbeit des Kinder-Hospizes Sternenbrücke in Hamburg hat durch eine Vereinbarung mit Hamburger Krankenkassen eine solidere wirtschaftliche Grundlage erhalten.

Die Krankenkassen handelten mit dem Hospiz einen tagesbezogenen Bedarfsatz von 450 Euro aus, bislang lag dieser bei 279 Euro.

Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Kassen tragen damit erheblich dazu bei, den Fortbestand der 2003 gegründeten Einrichtung zu sichern.

Kurzzeitbetreuung und lange Aufenthalte

Die Sternenbrücke bietet Kindern, die ohne Aussicht auf Heilung erkrankt sind, betreute Aufenthalte an. Möglich sind Kurzbetreuungen von bis zu 28 Tagen, aber auch längere Aufenthalte.

Viele Familien besuchen die Einrichtung wegen der belastenden Situation mehrfach. Zwölf Kinder und seit 2010 auch junge Erwachsene bis zu einem Alter von 27 Jahren können in der Sternenbrücke zusammen mit Eltern und Erwachsenen betreut werden.

Eine gesetzliche Grundlage für die Finanzierung gibt es bislang nicht. Betreiber ist eine Stiftung, die auf Spenden angewiesen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »