Ärzte Zeitung online, 22.08.2012

Großbritannien

Tod nach verweigerter Sterbehilfe

LONDON (dpa). Tony Nicklinson, ein schwer pflegebedürftiger und gelähmter Brite, ist nach seinem gescheiterten Kampf um Sterbehilfe an einer Lungenentzündung gestorben. Auch habe er seit einigen Tagen das Essen verweigert, teilte sein Anwalt am Mittwoch, 22. August, mit.

Der 58 Jahre alte Nicklinson schlief nach Angaben seiner Familie am Morgen in seinem Haus in der Grafschaft Wiltshire friedlich ein.

In den vergangenen Tagen habe sich sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert. Nicklinsons Fall hatte für großes Aufsehen über Großbritannien hinaus und neue Diskussionen um Sterbehilfe gesorgt.

Nicklinson litt am seltenen Locked-In-Syndrom, bei dem Kranke zwar bei Bewusstsein sind, aber kaum kommunizieren können. Seit einem Schlaganfall 2005 war er gelähmt. Vor Gericht wollte er erreichen, mit Hilfe von Ärzten sterben zu dürfen.

Vergangene Woche hatte er den Prozess verloren. Das Gericht hatte erklärt, um ihm seinen Tod zu erlauben, müsse es eine Gesetzesänderung geben, die nur vom Parlament bestimmt werden könne.

Von der Polizei hieß es, man werde den Tod von Nicklinson nicht untersuchen. "Die Polizei ist nicht beteiligt", sagte ein Sprecher. "Seine Todesurkunde wurde von einem Arzt unterschrieben, deshalb ist dies kein Fall für die Polizei oder einen Gerichtsmediziner."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »