Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Kommentar zur Ökonomisierung

SAPV - aber ohne "Anbieter"

Von Ilse Schlingensiepen

Es steht außer Frage, dass die Leistungen von Ärzten und Pflegenden in der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen angemessen bezahlt werden müssen. Das gilt für alle Bereiche der Versorgung.

Die Forderung ist um so berechtigter, wenn es darum geht, Patienten am Lebensende zu begleiten und ihnen ein würdiges und möglichst schmerzfreies Sterben zu ermöglichen.

Ist dieser Versorgungsbereich finanziell nicht ausreichend ausgestattet, zeugt das von mangelnder Wertschätzung - sowohl der Patienten als auch der Ärzte und Pflegenden. Ein ebenso falsches Signal kann die Ausgestaltung der Finanzierung sein.

Sie darf die Beteiligten nicht dazu motivieren, in die Mengenausweitung zu gehen. Bedenklich ist, dass in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung die Vergütung bereits "Anbieter" in diesen Versorgungssektor gezogen hat, die sich bislang überhaupt nicht darum gekümmert haben.

Von einem ökonomisch ausgerichteten Wettbewerb der Helfenden haben die Patienten in der Palliativversorgung nichts.

Im Gegenteil: Es besteht die Gefahr, dass die Humanität auf der Strecke bleibt, wenn das Ökonomische im Vordergrund steht. Hier bewegen sich die Verantwortlichen auf einem schmalen Grat.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Warnung vor dem Sog: "Palliativ-Patienten sind keine Kunden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »