Ärzte Zeitung, 30.04.2013

Palliativmedizin

Plädoyer für Ausbau der Versorgung

MÜNSTER. Palliativmedizin sollte ein Schwerpunkt der deutschen Gesundheitspolitik werden, die Versorgungsstrukturen für sterbende Menschen müssten ausgebaut werden. Das fordert das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

Die Vollversammlung des ZdK hat dazu am vergangenen Freitag in Münster eine Erklärung "Leben bis zuletzt - Sterben in Würde" verabschiedet.

Sterbende Menschen müssten dort versorgt werden, wo sie leben - sei es zu Hause, in der Klinik oder einem Hospiz. Das ZdK fordert daher, die Ausbildung von Ärzten und Pflegekräften zu verbessern, ambulante Hospizarbeit mehr zu unterstützen und Berufstätige für die Pflege sterbender Angehöriger bei der Lohnfortzahlung freizustellen.

Ausdrücklich wendet sich das ZdK dagegen, organisierte oder ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung zu legalisieren.

"Sterbende Menschen bedürften keiner Hilfe zum Sterben, wie dies im Zusammenhang eines sogar ärztlich assistierten Suizids gefordert wird, sondern einer Hilfe im Sterben", heißt es in der Erklärung.

Kritik übt das ZdK auch an der Honorierung der palliativmedizinischer Leistungen durch Fallpauschalen. Dies führe zu "erheblichen Fehlanreizen". (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »