Ärzte Zeitung, 21.05.2013

SAPV

Vertrag für Leipzig geschlossen

LEIPZIG. Die sächsischen Pflege- und Ersatzkassen haben für die Region Leipzig einen Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abgeschlossen.

Zu den Partnern gehören die Helios Kliniken Leipziger Land und die Muldentalkliniken. Das teilte der vdek Sachsen jetzt mit.

Es ist der 16. Vertrag zur SAPV im Freistaat Sachsen, der erste wurde 2009 in Dresden geschlossen. Bei der SAPV koordinieren Palliativärzte die medizinisch-pflegerische Versorgung von Patienten.

Die Teams sind interdisziplinär aufgestellt und bestehen aus Ärzten, Pflegefachkräften, Psychotherapeuten, Sozialarbeitern sowie Seelsorgern und Hospizdiensten. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »