Ärzte Zeitung, 10.03.2014

Gießener Studie

Forscher erheben Daten zu Sterben im Pflegeheim

GIESSEN. In der "2. Gießener Sterbestudie" sollen im laufenden Jahr detaillierte Befunde zur Betreuung Sterbender in stationären Pflegeeinrichtungen erfasst werden. Dort sterben hierzulande rund 40 Prozent aller Menschen.

Bisher liegen keine validen und systematischen Ergebnisse zur psychosozialen und medizinisch-pflegerischen Qualität in den Pflegeeinrichtungen vor. Deshalb bleiben auch bislang viele Fragen unbeantwortet, kritisiert der Leiter des TransMIT-Projektbereichs für Versorgungsforschung, Dr. Wolfgang George, in Gießen.

Unklar sei es zum Beispiel, über welche Ressourcen die Einrichtungen und die dort tätigen Pflegenden verfügten. Oder wie es gelingen könnte, auf die Bedürfnisse des Sterbenden einzugehen oder die notwendige Symptomkontrolle (Schmerzen, Dyspnoe) zu erreichen.

Acht Gegenstandsbereiche sollen in der Sterbestudie auf den Prüfstand kommen. Eine Publikation sowie ein Kongress in Gießen sind in Planung. An der 1. Gießener Sterbestudie hatten sich bundesweit 1430 Mitarbeiter aus 212 Krankenhäusern beteiligt. Die Ergebnisse sind im Buch "Sterben im Krankenhaus" (Psycho-Sozial-Verlag 2013) erschienen und in Fachpublikationen veröffentlicht worden. (ras)

Nähere Informationen zur Möglichkeit einer Studienteilnahme unter www.sterbestudie.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »