Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Sterbehilfe

Lauterbach fordert Hilfe von Ärzten ein

BERLIN. Karl Lauterbach und Carola Reimann, beide stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende, arbeiten mit Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) an einem Gruppenantrag zur Neufassung der Sterbehilfe. "Assistenz zum Suizid sollten, wenn möglich, nur Ärzte leisten", sagte Lauterbach in einem Gespräch in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will palliative Angebote ausbauen: "Wir schulden Menschen in ihrer letzten Lebensphase menschliche Zuwendung und medizinische Hilfe", sagte er bei einem Klinikbesuch in Berlin. Lauterbach plädiert dafür, Beihilfe zur Selbsttötung in engen Grenzen zu erlauben.

Die große Gefahr sei, dass Ärzte aus Rechtsunsicherheit Patienten mit Suizid-Wunsch meiden und nicht behandeln wollten. Für viele der Patienten sei Palliativmedizin keine Alternative Sie wollten ihr Leben nicht bis zum Ende leben. "Dies von den Menschen zu erwarten, ist ideologisch", sagte Lauterbach. (wer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »