Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

JuLis

Recht auf aktive Sterbehilfe für Kinder gefordert

BERLIN. Die Jungen Liberalen (JuLis) fordern rechtliche Möglichkeiten für eine aktive Sterbehilfe bei unheilbar erkrankten Kindern. Dies beschloss der JuLi-Bundeskongress am Wochenende in Braunschweig.

Eine liberale Gesellschaft müsse den Sterbewunsch unheilbar kranker und permanent leidender Menschen, bei denen die Möglichkeiten der Palliativmedizin ausgereizt sind, in begründeten Fällen respektieren, sagte der JuLi-Bundesvorsitzende Konstantin Kuhle. Dies gelte auch für tödlich erkrankte Kinder.

Thomas Sitte, Vorstandschef der Deutschen Palliativstiftung, übte scharfe Kritik: "Wer in der jetzigen Diskussion explizit die Tötung von schwer kranken Kindern fordert, kann nur sehr unüberlegt oder desinformiert handeln." (fuh)

[19.10.2014, 00:55:56]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
da sollte man lieber die AfD wählen :-)
Die wissen wenigstens, was das Wort "palliativ" bedeutet. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »