Ärzte Zeitung online, 30.10.2014

Palliativmedizin

Deutsche nutzen immer häufiger Hospize

Ob ambulant oder stationär, immer mehr Deutsche nehmen hospiz- und palliativmedizinische Leistungen in Anspruch. Die Zahl der ambulanten Dienste hat sich innerhalb von 15 Jahren verdreifacht.

FULDA. Immer mehr Menschen nehmen hospiz- und palliativmedizinische Leitungen in Anspruch. Das geht aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) hervor.

Auch die Zahl stationärer und ambulanter Dienste zur Versorgung schwerstkranker Patienten im letzten Lebensabschnitt habe in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen, teilte das Ministerium mit.

Die Zahl der Palliativstationen ist bundesweit gestiegen: 2009 gab es 186 Einrichtungen, 2011 waren es bereits 231, wie das Ministerium in Berlin bilanziert.

Die Zahl der stationären Hospize stieg demzufolge innerhalb von 15 Jahren von 30 (im Jahr 1996) auf 195 (in 2011).

Nach Angaben des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes hat sich die Zahl der ambulanten Hospiz- und Palliativdienste seit 1996 mehr als verdreifacht: von 451 ambulanten Diensten auf rund 1500 im Jahr 2011.

Laut Verband engagieren sich bundesweit rund 80.000 Ehrenamtliche in der Hospizbewegung in Deutschland. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »