Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Hospizversorgung

Petitionsausschuss setzt sich ein

BERLIN. Der Petitionsausschuss des Bundestags stellt sich hinter die Forderung nach einer wohnortnahen stationären Hospizversorgung. Am Mittwochmorgen beschlossen die Abgeordneten einstimmig, eine entsprechende Petition dem Gesundheitsministerium zu überweisen.

Sie fordern, dass der GKV-Spitzenverband und die Verbände der stationären Hospize innerhalb eines Jahres ein entsprechendes Konzept erarbeiten und dem Gesundheitsausschuss des Bundestages vorlegen.

Darin soll nachgewiesen werden, dass ein wirtschaftlicher Betrieb eines stationären Hospizes in allen Flächenlandkreisen geschaffen wird, heißt es in einer Meldung des Bundestags.

Die Abgeordneten wiesen daraufhin, dass es derzeit keine gesetzliche Grundlage dafür gebe, eine flächendeckende Hospizversorgung einzufordern. Insbesondere die Gründung von Hospizen basiere aktuell vor allem auf ehrenamtlichem Engagement. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »