Ärzte Zeitung online, 22.05.2015

Caritas-Präsident fordert

Mehr Hilfe für ambulante Hospizdienste

BERLIN. Die Caritas hat eine bessere Finanzierung der ehrenamtlichen ambulanten Hospizdienste gefordert.

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) verlangte Caritas-Präsident Peter Neher, einen Sachkostenzuschuss von 25 Prozent der Personalkosten in das geplante Gesetz zur Hospiz- und Palliativversorgung aufzunehmen.

Bisher erhielten die ambulanten Hospizdienste nur einen Zuschuss zu den Personalkosten.

Keine Förderung gebe es für Verwaltungsausgaben wie die Erstattung von Fahrtkosten für Ehrenamtliche, die Miete für Büro- und Gruppenräume oder die Übernachtung und Verpflegung bei Seminartagen.

Das sei besonders in ländlichen Gebieten schwierig, wo Mitarbeiter lange Fahrtstrecken zu bewältigen hätten.

"Der Anteil der Sachkosten liegt bei etwa 30 Prozent und mehr der Gesamtausgaben", erläuterte Neher. Diese Mittel würden heute überwiegend über Spenden oder Mitgliedsbeiträge aufgebracht.

Vor allem kleinere Träger könnten diese Eigenmittel aber gar nicht aufbringen. "Sie bauen daher keine ambulanten Hospizdienste auf." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »