Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Palliativmedizin

"Keine Therapie auf Teufel komm raus!"

BREMEN. Böse Worte sagte der Schmerz- und Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns aus Witten beim Bremer Palliativkongress: "Wir nutzen potenzielle Palliativpatienten als Geldquelle, denn Sterbende und Schmerzpatienten machen alles mit!"

Seine These: Rechtzeitige Palliativmedizin und eine Patientenverfügung wären besser für alle Seiten. Andernfalls drohe den Patienten "schutzloses Sterben". Wie sehr die medizinische Versorgung am Lebensende Überhand genommen hat, erklärte Thöns ausführlich.

Zum Beispiel Heimbeatmung: "Diese Beatmung kostet pro Patient 21.600 Euro im Monat. Da lässt sich viel Geld verdienen", erklärte er. 500.000 Menschen in Deutschland bekommen Heimbeatmung.

"Das macht einen Jahresumsatz von einer Milliarde Euro. Wir sprechen hier vom größten Wachstumssegment in der Pflege."

Das Spektrum für die Behandlung habe sich sehr ausgeweitet. So würden zum Beispiel Patienten mit schwerem Hirninfarkt, die früher eben gestorben wären, beatmet, "bis sie dann schließlich sterben".

Der Palliativmediziner berichtete von einem seiner beatmeten Pflegepatienten, den er untersuchen sollte und feststellen musste: Er war schon länger tot.

"Dagegen hilft ein Patiententestament", sagte Thöns immer wieder. Er sei überzeugt, "dass sich manche Heime der Diskussion um Sterbehilfe nicht nur aus religiösen, sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen verschließen."

Vor dem Sterben des Patienten noch schnell Op abgerechnet

Thöns nannte als weiteres Beispiel die künstliche Ernährung bei Demenz: "Wir wissen heute, dass künstliche Ernährung bei demenzerkrankten Patienten Dekubitus und Lungenentzündung begünstigt", so Thöns.

"Trotzdem erhalten sechs bis acht Prozent aller Patienten in Pflegeheimen eine PEG-Sonde. Die größte Gruppe: Demenzpatienten. Warum?"

Und noch ein Beispiel: Operationen vor dem Tode der Patienten: "Da wird vor dem Sterben des Patienten schnell noch eine Op abgerechnet!", kritisierte Thöns. "Das Durchschnittsalter der Patienten mit einer Herz-Operation liegt heute bei 70 Jahren."

Und der Palliativmediziner aus Witten brachte einige weitere Beispiele an. Sein Fazit lautet: "Wir müssen einfach mehr darüber sprechen, wie Erlöse in der Medizin zustande kommen. Wir sollten einfach nicht auf Teufel komm raus diagnostizieren und therapieren. Sobald ein Patient voraussichtlich nur noch ein Jahr zu leben hat, sollte man unbedingt an eine palliativmedizinische Versorgung denken. Denn Palliativmedizin führt zu höherer Lebensqualität und zu besserer Symptomkontrolle. Je eher die Hospizbehandlung beginnt, um so weniger Intensivtherapie ist nötig."

Und vor allem: "Rechtzeitig an ein Patiententestament denken." (cben)

[15.06.2015, 13:06:10]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ich bin k e i n "Dr. Death" und auch kein "Dr. Money"!
Als Hausarzt distanziere ich mich in aller Form vom Schmerz- und Palliativmediziner und Kollegen Dr. Matthias Thöns aus Witten, der beim Bremer Palliativkongress geäußert haben soll: "Wir nutzen potenzielle Palliativpatienten als Geldquelle, denn Sterbende und Schmerzpatienten machen alles mit!"

1. "Potenzielle Palliativpatienten" - was für ein Unwort - sind ebenso wie alle meine Patientinnen und Patienten k e i n e "Geldquelle"!

2. Ich bereichere mich nicht persönlich am GKV-System bzw. am PKV-System oder an Selbstzahler-Patienten, sondern ich verdiene nur i n diesem System seit meinem 25. Lebensjahr bis heute meinen L e b e n s u n t e r h a l t.

3. Für die außerklinische Beatmung in Europa im Jahr 2005 (Eurovent survey) werden für "Germany" 5000 Fälle angegeben mit einer Prävalenz von 6,5 aut 100.000 (Frankreich 17/100.000)

4. aktuellere Zahlen auf http://www.heimbeatmungsworkshop.de/files/vortrag_entwicklungen_in_der_au__erklinischen_intensivversorgung_in_den_letzten_10_jahren_herr_dr._galetke_1.pdf
ergeben bei der außerklinische Beatmung in Köln 2014 eine Prävalenz von 10/100.000 Einwohner (Umfrage KAAB)

5. Wenn 500.000 Menschen in Deutschland eine Heimbeatmung bekämen, wäre jeder 160. unserer Patienten betroffen? Eine Prävalenz von 10/100.000 bedeutet für 80 Millionen Einwohner Deutschlands insgesamt 8.000 Heimbeatmungs-Fälle und n i c h t 500.000 Menschen in Deutschland.

6. Dass ein Palliativmediziner zu einem seiner beatmeten Pflegepatienten gerufen wird und feststellen muss, dass dieser bereits verstorben ist, kann auch allen hausärztlich tätigen Kolleginnen und Kollegen passieren.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »
[14.06.2015, 13:06:26]
Dr. Simone Rosseau 
Stellungnahme der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB e.V.)
Die Ärztezeitung greift aktuell ebenso wie die WAZ (http://www.derwesten.de/politik/experten-warnen-vor-geschaeften-mit-sterbenden-id10762312.html) auf den Vortragsinhalt des Palliativmediziners Dr. Thöns auf dem diesjährigen Palliativkongress in Bremen zurück.
Die Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB e.V.) als wissenschaftliche Fachgesellschaft für dieses Spezialgebiet hält gerade bei diesem sensiblen Thema eine differenziertere Betrachtung für geboten. Die DIGAB hat daher anlässlich dieser Pressemeldungen eine Stellungnahme verfasst und auf ihrer homepage veröffentlicht (http://www.digab.de/startseite/neuigkeiten/detailansicht/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=38&cHash=039186c1ab8257b93cca90fd9064d74b).

Dr. Simone Rosseau, stellv. Vorsitzende im Vorstand der DIGAB (e.V.)
http://digab.de/ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »