Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Schleswig-Holstein

1,7 Millionen Euro für Hospizdienste

KIEL. Die 26 ambulanten Hospizdienste in Schleswig-Holstein erhalten in diesem Jahr insgesamt rund 1,7 Millionen Euro von den gesetzlichen Krankenkassen.

Die Zahl der häuslichen Sterbebegleitungen durch ehrenamtliche Kräfte war im Norden zuletzt deutlich angestiegen. Innerhalb eines Jahres stieg ihre Zahl nach Angaben des Ersatzkassenverbandes um 200 auf 1457. Insgesamt sind rund 1200 ehrenamtliche Kräfte für die ambulante Sterbebegleitung im Norden tätig.

Das Geld der Krankenkassen wird benötigt, um die Betreuer aus- und fortzubilden und ihre Einsätze durch professionelle Kräfte zu koordinieren.

Nach Angaben des Kassenverbandes schaffen die bestehenden ambulanten Dienste eine flächendeckende Sterbebegleitung in Schleswig-Holstein. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »