Ärzte Zeitung online, 24.06.2015

Bayerns Ärztepräsident

Sterbehilfe nicht überregulieren!

Der Präsident der Bayerischen Ärztekammer, Dr. Max Kaplan, hat die Politik davor gewarnt, den Ärzten zu enge Vorschriften bei der Sterbebegleitung zu machen.

MÜNCHEN. Der Präsident der Bayerischen Ärztekammer, Dr. Max Kaplan, hat die Politik davor gewarnt, den Ärzten zu enge Vorschriften bei der Sterbebegleitung zu machen.

"Man kann nicht alles regeln, und man sollte auch nicht mehr regeln, als man regeln muss", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man sollte die Entscheidungsfreiheit der Ärzte im Berufsrecht nicht einschränken.

"Ausnahmesituationen kann man juristisch häufig nicht regeln und sollte man auch nicht regeln", betonte Kaplan.

Das von Bundestagsabgeordneten angestrebte Sterbehilfegesetz könne aber Rechtssicherheit schaffen. Ein Entwurf sieht vor, dass Ärzten Suizidbeihilfe erlaubt werden soll. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »