Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Tötung auf Verlangen

Mehr Fälle in Holland

In den Niederlanden ist die Zahl der Fälle "aktiver Sterbehilfe" 2014 um zehn Prozent auf 5306 gestiegen.

DEN HAAG. In den Niederlanden ist die Zahl der nach "aktiver Sterbehilfe" getöteten Menschen im vergangenen Jahr auf 5306 gestiegen. Das entspricht einer Zunahme von zehn Prozent im Vergleich zu 2013, haben die fünf regionalen Prüforganisationen in ihrem Jahresbericht bekannt gegeben.

2010 waren noch 3136 Fälle offiziell gemeldet worden. Die "Regionale Toetsingscommissie" soll überwachen, ob bei den gemeldeten Fällen die Vorgaben des seit 2002 gültigen Sterbehilfe-Gesetzes eingehalten wurden. Ein Verstoß ist bei vier der 5306 Meldungen festgestellt worden.

In fast 95 Prozent der Fälle (5033) handelte es sich um Tötung auf Verlangen durch den Arzt, bei den übrigen Fällen ging es um Beihilfe zum Suizid. Tötung auf Verlangen ist in Deutschland strafbar und wird mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet.

Vor allem Hausärzte

Ganz überwiegend sind es Hausärzte gewesen, die die Patienten auf ihren Wunsch hin getötet haben (4678). In weiteren 175 Fällen war dies ein - nicht näher bezeichneter - medizinischer Spezialist in einer Klinik.

227 der beteiligten Ärzte waren mit einer sogenannten "Lebensende-Klinik" (Stichting Levenseinde Kliniek) verbunden. Das sind von Sterbehilfeorganisationen unterstützte Teams, die Patienten aufsuchen, wenn ihr Hausarzt eine Tötung auf Verlangen ablehnt.

Die große Mehrzahl der betroffenen Patienten hat Krebs gehabt (73 Prozent), rund 300 mehr als 2013. 247 Patienten, die um Sterbehilfe baten, hatten kardiovaskuläre Erkrankungen. Keine Zunahme im Vergleich zu 2013 hat es bei Patienten mit Demenz (81) und mit psychischen Erkrankungen gegeben.

So waren bei Demenz im Jahr zuvor 97 Meldungen registriert worden, die Zahl der psychiatrisch Erkrankten ist mit 42 (2013) praktisch stabil geblieben. Die "aktive Sterbehilfe" bei Patienten mit diesen Erkrankungen wird in den Niederlanden heftig diskutiert. Auffällig ist, dass bei psychisch Kranken in 19 Fällen ein mit der "Lebensende-Klinik" verbundener Arzt tätig wurde (Demenzkranke: bei 14 von 81 Patienten).

Sterbehilfeorganisation "besorgt"

Die einflussreiche Sterbehilfeorganisation NVVE (160.000 Mitglieder) zeigte sich "besorgt" über den Rückgang der Fälle von "aktiver Sterbehilfe" bei demenziell und psychisch Erkrankten. Sie forderte von Ärzten die Bereitschaft, sich auch dieser "komplexen Fälle" anzunehmen.

In Deutschland diskutiert der Bundestag Anfang November über vier Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe. Nach einem dieser Entwürfe soll Ärzten in Ausnahmefällen das ausdrückliche Recht eingeräumt werden, Suizidassistenz zu leisten.

Eine Änderung der hiesigen Strafnorm für Tötung auf Verlangen wird in keinem der vier Gesetzentwürfe diskutiert. Zu den Befürwortern einer solchen (Außenseiter-)Position gehört beispielsweise der Vorsitzende des Zweiten Strafsenats des Bundesgerichtshofs, Professor Thomas Fischer. (fst)

|
[15.10.2015, 21:03:29]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Sehr geehrter Herr @Ludwig A. Minelli wie so "wichtig"?
für "wichtiger" halte ich die Zahl der Morde und Selbstmorde.
Nicht aufregen, nur als Vergleich natürlich.
Und die kann man wieder mit den Verkehrstoten vergleichen,
oder der noch größeren Zahl häuslicher Unfälle. zum Beitrag »
[15.10.2015, 10:43:52]
Armin Reitz 
Dignitas
Ludwig Amadeus Minelli gründete im Jahre 1998 in Zürich den Verein Dignitas, der sterbewilligen Menschen (insbesondere auch aus dem Ausland) Beihilfe zum Suizid anbietet. zum Beitrag »
[15.10.2015, 09:03:51]
Ludwig A. Minelli 
Es fehlt eine wichtige Information
Bei diesem Bericht fehlt eine wichtige Information: Nämlich der Vergleich der Zahl dieser Sterbefälle mit der Totalzahl der Sterbefälle in den Niederlanden im Jahre 2014. 2013 waren das mehr als 141.000; die Zahl für 2014 war auf die Schnelle nicht zu eruieren. Nimmt man die Zahl von 2013, ergibt sich, dass auf 10'000 Sterbefälle 376 Sterbefälle entfallen, bei welchen ein Arzt nach den in den Niederlanden geltenden Gesetzgebung das Leben auf Wunsch des Patienten beendet hat. Das wären somit 3,76 Prozent. In der Schweiz, wo lediglich Beihilfe zum Suizid zulässig ist, bewegt sich dieser Wert noch immer etwas unter einem Prozent.

Wer derartige Meldungen verbreitet, ohne die Rate zu nennen, kommt leicht in Verdacht, mittels Alarmismus gegen Sterbehilfe agitieren zu wollen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Diese giftigen Stoffe entstehen beim Weglasern von Haaren

Wenn Haare unterm Laserstrahl verdampfen, entstehen auch toxische Substanzen: Eine Gefahr für Ärzte und Patienten? mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »