Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Sterbegleitung

Ersatzkassen stocken Hospizförderung kräftig auf

STUTTGART. Die Ersatzkassen in Baden-Württemberg haben die Förderung der häuslichen Sterbebegleitung in diesem Jahr um rund 750.000 Euro auf 2,76 Millionen Euro aufgestockt. Die Mittel würden an 145 ambulante Hospizgruppen im Land verteilt, teilte der vdek mit. Zuletzt sind im Südwesten 6187 Menschen, darunter 267 Kinder, bis zum Tod begleitet worden. 5150 Menschen sind ehrenamtlich landesweit in den Hospizdiensten tätig. Hintergrund für die gestiegene Förderung ist das Anfang des Jahres in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung. Seitdem werden nicht mehr nur Personalkosten, sondern auch Sachkosten der ambulanten Hospizdienste berücksichtigt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »