Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Sterbegleitung

Ersatzkassen stocken Hospizförderung kräftig auf

STUTTGART. Die Ersatzkassen in Baden-Württemberg haben die Förderung der häuslichen Sterbebegleitung in diesem Jahr um rund 750.000 Euro auf 2,76 Millionen Euro aufgestockt. Die Mittel würden an 145 ambulante Hospizgruppen im Land verteilt, teilte der vdek mit. Zuletzt sind im Südwesten 6187 Menschen, darunter 267 Kinder, bis zum Tod begleitet worden. 5150 Menschen sind ehrenamtlich landesweit in den Hospizdiensten tätig. Hintergrund für die gestiegene Förderung ist das Anfang des Jahres in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung. Seitdem werden nicht mehr nur Personalkosten, sondern auch Sachkosten der ambulanten Hospizdienste berücksichtigt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »