Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Gesundheitsforschung

300 Millionen Euro für neue Wege

BERLIN (dpa). Grünes Licht für eine neuartige Zusammenarbeit von Bund und Land in Berlin: Für das künftige Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) von Charité und Max-Delbrück-Centrum werden zwischen 2013 und 2018 über 300 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Bis zu 40 Millionen Euro steuert die Unternehmerin Johanna Quandt bis 2023 über die Stiftung Charité bei. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) lobte das bundesweite Projekt am Dienstag in Berlin als "wissenschaftlichen Leuchtturm".

"Damit schlagen wir ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »