Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Gesetz in Kraft

Startschuss für klinische Krebsregister

BERLIN. Die Früherkennung soll ausgebaut und die Krebsdaten sollen einheitlich erfasst werden: Das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz tritt am Dienstag in Kraft.

Damit soll das Einladungsverfahren zur Vorsorge von Gebärmutterhals- sowie Darmkrebs eingeführt werden.

Ein Einladungsverfahren gibt es bereits für die Mammografie. Zudem sollen die Länder klinische Krebsregister aufbauen.

Mit dem neuen Gesetz seien die Voraussetzungen geschaffen, dass die Früherkennung mehr Menschen erreiche und eine Behandlung so erfolgreich wie möglich gestaltet werden könne, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am Montag in Berlin. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »