Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Männergesundheit

Psychische Störungen oft unerkannt

BERLIN. Psychische Erkrankungen bei Männern werden oft unzureichend diagnostiziert und behandelt. Das geht aus dem Männergesundheitsbericht 2013 hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach ist bei neun Prozent der Männer in Deutschland eine Depression diagnostiziert worden. Die Dunkelziffer sei wahrscheinlich weit höher, heißt es in dem Bericht.

Indikator dafür sei, dass die Anzahl der Selbsttötungen bei Männern in den letzten Jahren drastisch gestiegen sei - zwischen 2009 und 2011 um neun Prozent. Die Suizidrate ist ein Hauptindikator für psychische Gesundheit.

Bei Männern liegt sie laut Bericht derzeit dreimal höher als bei Frauen (Männer: 7600 Suizide, Frauen: 2500 Suizide/2011). Als Ursachen nennen die Experten die wachsende Gefahr des sozialen Abstiegs.

"Psychische Störungen bei Männern werden unterdiagnostiziert", sagte Gender-Forscherin Professor Anne Möller-Leimkühler. Männerspezifische seelische Störungen würden in weiten Teilen der Medizin und der Öffentlichkeit kaum beachtet. Die Folge seien Fehlversorgung und enorme gesellschaftliche Folgekosten. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »