Ärzte Zeitung, 28.05.2013

Epilepsie

UCB und IBM sammeln Daten

BRÜSSEL. Der belgische Pharmahersteller UCB will zusammen mit dem IT-Spezialisten IBM personalisierte Versorgungskonzepte für Epilepsie-Patienten entwickeln.

Ziel der Allianz sei es, so heißt es in einer Unternehmensmitteilung, aus großen Mengen von Patientendaten und wissenschaftlicher Fachliteratur den "branchenweit umfangreichsten Datensatz zur Epilepsie zusammenzustellen".

Anschließend könnten Ärzte "ihre eigene klinische Patientenbewertung mit den Methoden der ,prädiktiven Analytik‘ des Systems abgleichen, um die Erfolgswahrscheinlichkeit bestimmter Ansätze in der Patientenversorgung zu ermitteln". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »