Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

TK-Analyse

Sommerpause für ADHS-Arzneien

Die Sommerferien nutzen Kinder und Jugendliche mit ADHS und deren Eltern offenbar, um die Medikamentierung vorübergehend abzusetzen. Das folgert die Techniker Krankenkasse aus Verordnungsdaten.

HAMBURG. In den Ferienmonaten Juli, August und September werden weniger Medikamente zur Behandlung von Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) verordnet als in den übrigen Monaten. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) für das Jahr 2012.

Danach ist die Zahl der Packungen mit dem Wirkstoff Methylphenidat für junge Patienten zwischen elf und 15 Jahren im dritten Quartal 2012 verglichen mit den beiden Quartalen zuvor um 17 Prozent zurückgegangen.

Im ersten und zweiten Quartal 2012 lagen die Verordnungszahlen für diese Altersgruppe noch bei jeweils mehr als 26.000 Packungen, im dritten Quartal waren es hingegen knapp 22.000.

Im vierten Quartal ist die Zahl der verordneten Packungen wieder auf mehr als 26.000 gestiegen. Die TK-Arzneimittelexpertin Dr. Edda Würdemann wertet dies positiv.

"Insbesondere Kinder und Heranwachsende, die Methylphenidat über einen längeren Zeitraum einnehmen, sollten immer wieder auch Pausen einlegen." Auf diese Weise sei es besser möglich, den Nutzen des Medikaments für den einzelnen Patienten beurteilen zu können.

Für Schüler bieten sich als Pause die Sommerferien an. "Es ist erfreulich zu sehen, dass offenbar viele ADHS-Patienten tatsächlich die Ferienmonate nutzen, um die Medikamente - wie mit ihrem Arzt besprochen - zumindest für einen begrenzten Zeitraum abzusetzen", sagt Würdemann. (eb)

[01.08.2013, 11:00:32]
Dr. Florian Huber 
Keine umwerfende Erkenntnis
Da dies den Leitlinien entspricht ist dies nun keine umwerfende Erkenntnis, die die TK-Krankenkasse da uns zur Verfügung stellt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »