Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.11.2013

NRW

Verbände sehen Defizite bei Psycho-Versorgung

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen gibt es deutliche Defizite in der ambulanten Versorgung psychisch kranker Menschen, kritisieren Wohlfahrtsverbände. Allein in der Soziotherapie fehlten 5000 Angebote.

"Soziotherapie ist medizinisch sinnvoll, politisch gewollt und seit zehn Jahren auch gesetzlich geregelt", sagt Hermann Zaum, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Doch was in anderen Bundesländern funktioniere, bereite NRW offensichtlich Probleme. "Hier liegt der Ball bei den Krankenkassen", betont er. Sie müssten die entsprechenden Angebote freier Träger genehmigen und finanzieren.

Auch die Versorgung mit Psychotherapie und ambulanter Reha für psychisch Kranke halten die Wohlfahrtsverbände für unzureichend. Fehlende Therapieplätze drängen die Betroffenen in die medikamentöse Behandlung, sagt Zaum.

"Mit ambulanten Angeboten hingegen könnten für die Betroffenen mitunter fatale und für die Gesellschaft teure Klinikaufenthalte verhindert werden." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »