Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

Berlin

Deutlich mehr Masern-Impfungen

Berlins Bürger ziehen offenbar Konsequenzen: Nach dem Masernausbruch in der ersten Hälfte des Jahres ist die Bereitschaft zum Impfen in der Hauptstadt deutlich gestiegen.

Berlin. Der Masernausbruch in Berlin in der ersten Jahrshälfte hat offenbar zu einer erhöhten Impfbereitschaft geführt. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung mit.

Zwischen April und Juni haben die Berliner Ärzte demnach rund 4300 mehr Menschen gegen Masern geimpft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das geht laut Senatsgesundheitsverwaltung aus den Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hervor.

In diesen Zeitraum fiel der Höhepunkt des Masernausbruchs. KV und Senatsgesundheitsverwaltung hatten mehrfach zur Impfung aufgerufen.

Aufgrund des ungewöhnlich hohen Alters der Masernerkrankten hatte der Berliner Impfbeirat auch die allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) auf Personen, die vor 1970 geboren wurden, erweitert. In dieser Altersgruppe ließen sich im zweiten Quartal mehr als dreimal so viele Berliner impfen wie im Vorjahreszeitraum.

Seit August gilt der Ausbruch als beendet. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den das Landesamt für Gesundheit und Soziales jetzt vorgelegt hat. In diesem Jahr sind 487 Masernfälle in Berlin gemeldet worden - deutlich mehr als jemals seit der Einführung des Infektionsschutzgesetzes 2001.

Nur 2011 gab es mit 160 Masernfällen ein leicht erhöhtes Masernvorkommen. In den anderen Jahren wurden dem Bericht zufolge immer unter 100 Erkrankte jährlich gezählt. Auffällig war in diesem Jahr der große Anteil von erwachsenen Erkrankten.

Gut die Hälfte der Erkrankten (52 Prozent) waren älter als 16 Jahre, darunter 22 Prozent älter als 30 Jahre. Acht Prozent der Betroffenen waren Babys unter einem Jahr. Von den über 30-Jährigen mussten fast die Hälfte (46 Prozent) im Krankenhaus behandelt werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »