Ärzte Zeitung, 21.02.2014

Morbi-RSA

DIMDI startet Datenbank mit Versorgungsdaten

KÖLN. Das Deutsche Institut für Medizinische Information und Dokumentation (DIMDI) hat damit begonnen, GKV-Versorgungsdaten zum Morbi-RSA zu aggregieren und Dritten - zunächst im Pilotbetrieb - zur Beantwortung gezielter Fragestellungenzugänglich zu machen.

Das "Informationssystem Versorgungsdaten" erlaube, ambulante und stationäre Diagnosen oder Informationen über ambulant verordnete Arzneimittel Kassenarten übergreifend auszuwerten, heißt es. Das eröffne "insbesondere der Versorgungsforschung neue Möglichkeiten", so das DIMDI.

Derzeit lägen Daten aus 2009 und 2010 vor. Demnächst sollen die Versorgungsdaten aus 2011 hinzu kommen. Im SGB V sind als berechtigte Nutzer des neuen Informationssystems unter anderem Kassen, der GBA, Forscher oder Interessenvertretungen von Ärzten und Patienten genannt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »