Ärzte Zeitung online, 20.03.2014

Kommentar zum Hamburger Bedarfszwist

Eine absurde Diskussion

Von Dirk Schnack

Ausgerechnet Hamburg, eine der am besten versorgten Regionen Deutschlands, leistet sich derzeit eine Diskussion über angebliche Unterversorgung. Mit zum Teil absurden Vorstellungen versuchen Stadtteilpolitiker, in den Medien zu punkten.

Da werden Forderungen nach mehr Radiologen bei einem bestehenden Versorgungsgrad von über 200 Prozent laut. Da wird nach kleinräumiger Bedarfsplanung gerufen, die zu einem grotesken Nebeneinander von konkurrierenden Angeboten führen würde.

Da wird angezweifelt, dass ein fachärztliches Angebot ausreichend ist, nur weil es im benachbarten Bezirk liegt - und per S-Bahn bequem in wenigen Minuten erreichbar ist. Und da wird spekuliert, dass Ärzte sich nur noch da ansiedeln, wo Privatpatienten wohnen.

Fakt ist: Das medizinische Angebot in Hamburg sucht seinesgleichen. Das verhindert nicht, dass sich manche Basisversorger vor Patienten kaum retten können, vielleicht, weil sie einfach sehr gute Arbeit leisten.

Es bedeutet auch nicht, dass in jedem Stadtteil jedes fachärztliche Angebot sofort für jedermann verfügbar sein muss - wohl aber in vertretbarer Entfernung und mit vertretbaren Wartezeiten.

Wer aus Ausnahmefällen ein Unterversorgungsszenario für Hamburg entwirft, kennt nicht die Versorgungssituation in Dithmarschen oder Vorpommern. Die KV Hamburg hat viele Probleme - Unterversorgung gehört nicht dazu.

Lesen Sie dazu auch:
KV: Hamburg nur "gefühlt" unterversorgt

[07.04.2014, 12:22:37]
Waldemar Gutknecht 
Eine absurde Diskussion
Wenn die Finanzierung des Deutschen Gesundheitswesens das absurdeste Finanzierungskozept ist, dann kann es nur zu absurden Diskussionen führen. Die totale Absurdität in der Finanzierung des Gesundheitswesens könnte, wenn man es wollte hiermit http://file2.npage.de/012547/57/html/ansicht.htm korrigieren, aber eine Möglichkeit von einer Ausbeutung ist wohl wichtiger.
Grüß
Zeuys  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »