Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Saarland

Klinisches Krebsregister ist auf dem Weg

SAARBRÜCKEN. Das Saarland hat per Kabinettsbeschluss die Landesgesetzgebung für ein klinisches Krebsregister eingeleitet. Schon im September soll sich der Landtag mit der Vorlage befassen, bis Ende des Jahres ist die endgültige Verabschiedung vorgesehen.

Bei der Schaffung der gesetzlichen Grundlage für flächendeckende Krebsregister auch im klinischen Bereich sind damit die beiden Länder mit die schnellsten, die schon am Anfang der Krebsregistrierung Vorreiter waren: Hamburg hat schon 1926 eine erste bevölkerungsbezogene Erfassung begonnen und wird auch jetzt die Nase vorne haben.

Das Saarland hatte bereits 1967 ein landesweites epidemiologisches Krebsregister eingeführt. (kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »